www.werweis.de
 Sie sind hier : →  Homepage

Sie sind auf dem BLOG von Gert Redlich Wiesbaden :

Wenn Sie irgendwo ein bißchen Glosse erkennen, es könnte ernst gemeint sein und wenn Sie ein bißchen Satire erkennen, . . es könnte wahr sein . . .

.

April 2018 - Wie weit ist es noch bis zur "Lügenpresse ?"

20. April 2018 - Irgendwie werden wir Bürger (Wähler?) hier in Deutschland gnadenlos "verarscht". Entschuldigen Sie diesen vulgären Ausdruck, ab er so langsam fällt mir nichts mehr ein. Zuerst wird unsere Freiheit am Hindukusch verteidigt. Niemand hat das ernsthaft verstanden. Dann wird unsere Freiheit am Horn von Afrika verteidigt, dann im Irak und dann in Syrien. Und ganz plötzlich schreibt ein Schreiberling :

"Die EU kämpft für Frieden in Syrien."


Wie kommt der Mann (oder die Frau) dazu, solch einen verblödeten Unsinn öffentlich zu schreiben. Da kämpft wirklich keiner. Frau Merkel und all die anderen Europäer haben beschlossen, eben nicht dort zu kämpfen. Da wird lamentiert und diskutiert und palavert, bis dort keiner mehr am Leben ist und dann wird offziell um die ganzen Toten und vergasten Halbtoten in Syrien populistisch geweint und staatlich verlogen getrauert. Und so ganz nebenbei liefern wir Deutschen ganz bestimmt weitere Leoparden (natürlich Typ III, der ist noch besser) an die Türkei und die Amerikaner liefern weitere Phantom16 Jets oder dessen Nachfolge-Flieger.

Steuern, Steuern und nochmals Steuern

April 2018 - leider kein Aprilscherz - Zuerst wird mit steigenden Einkommen der Steuersatz progressiv erhöht, aber einfach nicht mehr den Realitäten angepaßt. Das Volk nimmts gelassen. Dann kommen Städte und Gemeinden auf die Idee, ihre verschwenderischen Ausgaben mit einer Bettensteuer zu finanzieren, die Pferdesteuer und die Hundesteuer haben wir bereits, die Kirchensteuer für die, die dort gar nicht hingehen, auch. Dann gibt es bereits die Rundfunksteuer für alle, auch für die, die gar nicht Hören und/oder Sehen wollen.

Vor Jahren hatte ich bösartig geunkt bzw. prophezeit, man wolle eine Fahrradsteuer einführen, weil bei Fahrrädern leider weder eine KFZ-Steuer noch eine Benzinsteuer anfällt. Wir haben zwar schon die Heizöl, Strom- und die Öko-Steuer, aber irgendwann wird die "e-bike" Steuer kommen und dann die Fußgängersteuer, also die Innenstadt- Maut für Fußgänger und Radfahrer. Und da Kinderwagen doppelt soviel Breite beanspruchen, kostet der Kinderwagen die doppelte Steuer, genauso wie Rollatorern, die ja auch breiter sind als ein einzelner Fußgänger. Übrigens, die Bahn denkt über eine Bahnsteigsteuer auch bereits wieder nach.

UND jetz ganz neu im April : "Bundesregierung prüft "Windnutzungsabgabe" - Einem Bericht in der Süddeutschen zufolge will die Bundesregierung so Windkrafträder für Kommunen attraktiver machen. Vorbilder dafür gibt es einige."

Kommt dann als Nächstes auch die Sonnenschein-Abgabe für alle Photovoltaik Anlagen und die Regen-Abgabe fürs Wasserwerk ?

Bereits die bundesdeutsche LKW Maut war nur das verlogene Vehikel für eine allgemeine Maut auf allen Straßen. Und dann fällt auf, daß die in den Maut-Brücken eingebauten Kameras die Fahrzeuge samt Kennzeichen und Fahrergesichter in Echtzeit scannen, also sekundengenaue perfekte Bewegungsprofile anlegen (können). Und wie wir inzwischen von Facebook, Google und Twitter (März 2018) wissen, was technologisch gehen könnte, wird auch gemacht, selbst wenn es in Europa verboten ist. Und Geheimdienste hatten sich noch nie an irgendwelche Regeln oder gar Gesetze gehalten. Die Politik toleriert es inzwischen auch. Es wird nur populistisch heftigst oder schärfstens protestiert und dann - dann passiert gar nichts weiter.
.

18. April 2018 - Spanische Richter holen zum Rundumschlag aus

Laut FAZ verglich der spanische "oberste" Richter die OLG-Entscheidung, den Katalonen nicht an Spanien auszuliefern, mit NAZI- Methoden. Dagegen sind die Methoden der spanischen Richer ganz deutliche NS- und Gestapo Methoden. Inzwischen sind in meinen Recherchen Details aufgetaucht, die die Tendez zu den Aktivitäten Puigdemonts immer schlüssiger werden lassen.

Durch Zufall habe ich die Memoaren eines hohen Deutschen AA Mitarbeiters (Hans Georg von Studnitz) gefunden und dort schreibt er von den Katalanen in 1936, daß sie bereits zu dieser Zeit mit den Basken die Abkoppelung von Madrid angestrebt hatten. Madrid würde diese Regionen auslaugen bzw.aussaugen wie eine Krake.

Hier der Original Text aus seinem Buch "Seitensprünge" von 1975 :

.

  • erlebt und aufgeschrieben vom September 1936 - Im Spanischen Bürgerkrieg erhoben sich Föderalismus und Separatismus in den Randprovinzen gegen den kastilischen Zentralismus. Der Anspruch der kastilischen Großen, durch den König über Spanien zu herrschen, hatte den Stolz regional verwurzelter Sippen immer wieder verletzt. Das Baskenland, Katalonien, Andalusien und Galicia waren es leid, mit ihren Steuern einen zentralen Regierungsapparat zu unterhalten, der für ihre Autonomie-Bedürfnisse wenig Verständnis zeigte. Franco erkannte früh, daß mit dem Ende der Monarchie, der Ermüdung zentripedaler Kräfte wie Kirche und Armee sowie der Aushöhlung der Grandeza die Reichsidee blasser und Spanien schwerer regierbar wurde.

.

10. April 2018 - Ein Artikel im Spiegel:
Wenn einer die Wutz raus läßt - oder einfach die Wahrheit sagt !

Im Spiegel liest man am 10.4.2018, daß Erdogan - König aller Türken - einen Appell an "seine Bürger in Europa" gerichtet hatte, sie mögen (sollen) die dortigen Gesellschaften still und heimlich unterwandern. Sie sollten Deutsch oder die jeweilige Landessprache lernen und in die Institutionen der Politik und des Gemeinwesens  - zum Beispiel der Polizei - eindringen.

Laut Spiegel sagte er vor Abgeordneten in Ankara:
"Übernehmt persönlich Aufgaben in politischen Parteien und politischen Mechanismen". - Das ist für mein gesellschaftliches Verständnis eine direkte unmißverständliche Aufforderung zur gezielten Unterwanderung der jeweiligen "feindlichen" Gesellschaft eines fremden Staates mit "Schläfern und Maulwürfen", wie das bei den anderen (teilweise ehemals) feindlichen Geheimdiensten bislang so üblich war.

Zitat :
Er erinnerte daran, dass bei dem Verfassungsreferendum vor einem Jahr mehr als 60 Prozent der wählenden Türken in Deutschland für das von ihm angestrebte Präsidialsystem gestimmt hätten. "Das bedeutet, dass es dort eine Macht gibt. Diese Macht muss auch in der dortigen Politik wirksam sein."

  • Erdogan verschweigt aber geflissentlich, daß von den möglicherweise wahlberechtigten Auslandstürken (mit Doppelpaß) aber nur ca. 20% von ihrem Wahlrecht gebrauch gemacht hatten und davon hatten etwa 60% für ihn gestimmt.


weiter :
"Wenn unsere Bürger, die ihrem Land, ihrem Volk, ihrer Flagge und ihrem Gebetsruf treu sind, zusammen halten, haben sie die Möglichkeit, zehnmal, hundertmal einflussreicher zu sein bei den politischen Parteien und Politikern als sie."

  • Solche Sprüche stammen (etwas abgewandelt aber) nahezu baugeich aus dem alten Nazi Vokabular des Josef Göbbels, als der 2. Weltkrieg nach Stalingrad im Jan 1943 verloren war.


weiter:
Zugleich appellierte er an sie: "Macht niemals Zugeständnisse bei eurer Muttersprache, eurem Glauben und der Solidarität untereinander." Er fügte hinzu: "Euer Vaterland bleibt euch."

  • Eigentlich fehlt nur noch die Aufforderung, geht alle zu Bundeswehr und lernt "Leoparden" zu fahren.

.

9. April 2018 - Ein Komentar in der Süddeutschen Zeitung :
"Europa verliert und Ungarn gewinnt nichts"

. . . . das ist nach meinen Informationen leider völliger Unsinn oder eine gezielte Fehlinformation in Form eines Kommentars, und damit ganz dicht an der Grenze zur unrichtigen "Lügenpresse". Die Ungarn haben aus ihrer Sicht eine Menge gewonnen. Sie wissen, sie werden in absehbarer Zeit nicht islamisiert unterwandert und/oder für dumm verkauft, wie wir hier in Deutschland. Der Kommentator sollte es vorsichtiger oder zumindest wertneutral formulieren, sonst gießt er Öl in des bei uns hier unter der Oberfläche gimmende explosive Feuer. So werden aus Unkenntnis auf einmal Meinungen lanciert, die jedenfalls bei den Ungarn keiner meint. Unsere ungarischen Freunde sind glücklich, daß wenigstens einer in Europa den Mut hat, es ganz laut zu sagen : Bei uns hier nicht nocheinmal - wir hatten das schon mal (150 Jahre). - Sorry, ich hatte eine nicht unerhebliche Bewegung in Holland ignoriert, die sagen es auch ganz laut - Tendenz zunehmend.
.

9.April 2018 - Viktor Orban gewinnt die Ungarn-Wahl haushoch

Nachdem alle bundesdeutschen Medien (wie immer "zukunftsträchtig") von einem sehr knappen Wahlausgang in Ungarn orkelt hatten, haben uns unsere ungarischen Freunde schon vor Wochen gesagt, daß ihr Euch da mal bloß nicht täuscht. In Ungarn sind "wir" noch das Volk und "wir" wollen Euren ossideutschen Aufmischungsvorgang bei uns nicht haben. Jetzt hat also Orban eine satte Zweidrittelmehrheit und in Berlin wie auch in Brüssel sitzt schon wieder den ganzen ossideutschen bzw. europadeutschen Gutmenschen das GROKO ("das große Kotzen") im Genick.

Sie haben sich alle geirrt und konnten (bis heute Morgen) gar nicht glauben, daß Viktor Orban dazu gewählt wurde, übrigens bereits 3 mal, den Willen des Volkes umzusetzen. So etwas geht unserer Kanzlerin völlig ab, daß da das Volk einen eigenen Willen haben "dürfe". Denn in ihrem Deutschland war das ja vor 1989 nicht so. Es ist für mich schon sehr erstaunlich, wenn ungarische Freunde über uns Deutsche von 12 verlorenen Jahren sprechen. Da muß doch etwas dran sein. Könnte es sogar sein, daß die Ungarn das einfach nur wertneutral sehen ?

Komisch ist dabei auch - obwohl die ganzen Korruptionsvorwürfe gegen Orban und seine Klique seit langem öffentlich sind, -  haben ihn dennoch so viele Ungarn gewählt. Bei uns in Deutschland ist die Korruption fast genauso weit fortgschritten, sei es beim Flughafen Berlin oder Frankfurt oder München oder die ganze Maut-Geschichte oder die privatisierten Autobahnen und Krankenhäuser oder der Verkauf des gesamten Post- Fernmelde- Imobilienvermögens an die STRABAG nach Österreich. Und da sind garantiert keine Vermittlungsprovisionen oder gar "Aufwandsentschädigungen" geflossen oder ins "Nichts" hinausgespült worden. Von den Fankfurter Banken wollen wir da gar nicht erst reden, es kommt ja doch alles raus.

Da schreibt der Spiegel in der 14. Woche (Ausgabe 15) über Alexander Gauland :
.

  • "Warum Alexander Gauland sich zum Rechtspopulisten wandelte - Früher war er weltoffen und liberal. Heute erklärt AfD-Frontmann Gauland die Kanzlerin zur "Diktatorin" und warnt vor dem "Bevölkerungsaustausch". Was ist geschehen?"

.
Kann es etwa sein, daß Herr Gauland - wie auch Thilo Sarrazin - (beide anerkannter Maßen hochintelligent) einfach nur 1+1 zusammengezählt hatte und sich jeweils eine eigene Meinung gebildet hatten. Komisch ist doch, daß sich nach wie vor auch in der veränderten AFD eine Menge hochintelligenter Menschen befinden. - Wie lange noch, ist da eine andere Frage. - Doch die SPD und CDU Gutmenschen tun immer noch alles dafür, daß sie sich selbst entsorgen. Und das ist es, das aktuell so gefährlich ist. Was inzwischen in der SPD an Intelligenz übrig geblieben ist, spottet jeder Beschreibung. Bei der CDU von Frau Merkel ist es nicht viel besser. Wenn dann SPD und CDU zusammen nur noch 20% aller Wähler-Stimmen bekommen, dann haben sie wirklich das GROKO (siehe weiter oben) im Gesicht.
.

6. April 2018 - Der politische Gefangene ist wieder frei.

Das war wieder mal ein ganz trauriges Kapitel deutscher Rechtsgeschichte. Gibt es wirklich noch Staatsanwälte, die das deutsche Recht so wenig kennen und es fast so wie in den 12 Jahren der NS-Zeit interpretieren ?  Das kann doch alles nicht mehr wahr sein. - Der elende Hickhack um die Wiederaufnahme des Mordfalles Ursula Herrmann ist auch solch ein Kapitel, bei dem ein bayerisches Gericht um jeden Preis alles verschlept, nur, um der bitteren Wahrheit (eines Fehlurteils) nicht ins Auge sehen zu müssen.

Die Richter am Oberlandesgericht Schleswig
erkennen zum meiner großen Beruhigung und Wiederherstellung meines empfindlich gestörten Rechtsempfindens :

Zitat: Den Vorwurf der "Rebellion" hat das Oberlandesgericht Schleswig kopfschüttelnd beiseite gewischt; hinter den zweiten Vorwurf der "Korruption" hat es zumindest ein dickes Fragezeichen gesetzt. Zusammen hat das den Richtern genügt, um Carles Puigdemont, den früheren Regierungschef von Katalonien, am Freitag vorläufig auf freien Fuß zu setzen.

Ein weiteres Zitat : Zweiter Vorwurf gegen Puigdemont: Korruption. ..... Nach deutschem Recht müsste man bei diesem Vorwurf sinngemäß von Veruntreuung von Steuergeld sprechen. Schon steht man vor dem Fragezeichen.

Und diesen Satz könnte man so manchem deutschen Politker (und Staatsanwalt) ins Stammbuch schreiben : Ist es untreu, wenn ein Politiker staatliches Geld investiert, um eine Politik zu verfolgen, für die er gewählt wurde?

In Spanien geht es der Regierung in Madrid nicht nur vermutlich - sondern so offensichtlich - nur noch ums Geld, denn Katalonien finanziert fast 90% des spanischen Haushaltes.

Sprach da einer der nach Brüssel entsorgten Abgeordneten nicht irrtümlich mal von gemeinsamen europäischen Werten, die für alle EU-Länder gelten würden ? Und dann ziehen alle in Brüssel den Kopf ein - genau so wie damals 1938 beim Münchner Abkommen, als die Tschechoslowakei quasi an Adolf Hitler "verhökert" wurde.
.

Es ist leider keine Glosse, eher eine deutsche Posse, eine Schande für unsere Demokratie.

Am 26.3.2018 schreibt sogar der Kommentator des Spiegel : Die Festnahme Puigdemonts ist eine Schande. Für Spanien. Für Europa. Für Deutschland. - Für mich ist es mehr als das. Es ist ein ganz schlimmer Rückfall in alte beinahe vergessene und längst überholt geglaubte Zeiten von 1933 bis 1945 und dann im Ossiland von 1948 bis 1989 - von unterwürfigem Kaiser-Gehorsam. Ist denn das NS- und Ossi-Denken immer noch nicht vorbei. Wird denn ein solch plötzlich erneut und sogar "in time", also auf die Stunde genau ausgestellter europäischer Haftbefehl, der bereits einmal zurückgerufen wurde, nicht intensiv geprüft ? Welche Behörden-Trottel oder Polit-Dillettanten sind denn da bei uns am Werk. Es stellt sich damit die Kern-Frage : Es kann eigentlich jeden von uns treffen, selbst diejenigen die absolut patriotisch loyal und vaterlandsergeben unter Vollnarkose bzw. Betäubung des Gehirns seit 50 Jahren SPD oder CDU gewählt haben. Aber ist das einer Demokratie würdig, soviel Dummheit nach außen zu zeigen ?
.

25.3.2018 - Jetzt sind wir eine traurige Bananenrepublik

Die deutsche Autobahn-Polizei hatte den Spanier / Katalanen, also den von Madrid abgesetzten ex-Regional-Regierungschef Puigdemont verhaftet und in ein deutsches Gefängnis gesteckt (laut Pressemeldung vom 25.3.2018). Das ist vielleicht peinlich, ich schäme mich bald mehr für diese unsägliche Rum-Merkelei als für alle alten Kriegsverbrechen von vor 80 Jahren. Denn damals war ich noch nicht auf der Welt. Haben die Belgier und die Schweizer noch erkannt, daß es überhaupt keinen Grund für eine Amtshilfe bzw. Verhaftung oder gar eine Auslieferung gibt, "die Deutschen" machen es im reichsdeutschen gedankenlosen Brutalo-Modus wie "in alten Zeiten".

Das ist alles nur noch peinlich, peinlich, peinlich, sogar mehr als das. Das kann doch alles gar nicht wahr sein. Da wird bei jeder noch so popeligen politischen Veranstaltung vielfach und Minuten lang gelobhudelt, was für eine tolle Demokratie "wir uns" geschaffen haben und dann das:

Deutschland hat seinen ersten politischen Gefangenen


Stand bei uns in Deutschland nicht mal in einem Rassen-Gesetz, also in einem deutschen Gesetz schwarz auf weiß, man könne zum Beispiel Juden bedenkenlos mitten auf der Straße straffrei umbringen (ermorden), so war das eben Gesetz - deutsches Gesetz. Nachdenken darüber, ob das auch geltendes Völkerrecht sei (oder war), war einfach nicht erlaubt und dazu war es auch noch strafbar (also bereits das Nachdenken darüber), wenn auch nur indirekt. Man kam dafür (also fürs öffentliche Nachdenken über die Rechtmäßigkeit solch eines Gesetzes) einfach nur ins KZ, weiter nichts, nur fast immer - für immer.

Am Ende bedeutet das für mich, daß die nazistischen Gedanken auch in 2018 noch lange nicht begraben sind, sondern in den deutschen Behörden weiter glimmen oder sogar flackern.

  • Wer die 6 Teile der ZDF Trilogie Ku'damm 56 und Ku'damm 59 (ab dem 17.3.2018 im ZDF gesendet) mit offenen Augen gesehen hatte, (es ging in den 6 Teilen um die versteckte Verlogenheit der Nachkriegszeit in allen gesellschaftlichen Schichten) der riecht schon wieder diverse Parallelen zur heutigen Zeit.


Und gleichermaßen ist auch jeder sogenannte "internationale Haftbefehl" aus der Türkei heutzutage genauestens und akribisch zu hinterfragen. Seit Dezember 2017 und viel früher wissen wir alle, also wir, das Volk, nicht so die Politiker, daß internationale Haftbefehle aus Spanien und der Türkei allesamt politisch orientiert sind und keine juristische tragbare Grundlage haben.
.

25.2.2018 - ein aktueller Spiegel-Artikel mit alter Wahrheit

Misstrauen gegen Medien "...dass ich ständig belehrt werde, was ich zu denken habe"
Unter Gebildeten wächst die Wut auf die etablierten Medien - auch auf den SPIEGEL. Zu recht? Von Isabell Hülsen mehr...

http://www.spiegel.de/spiegel/journalismuskrise-warum-viele-leser-den-medien-misstrauen-a-1195175.html

Alleine die Überschrift spricht Bände. Und sie spricht mir aus dem Herzen. Viele Artikel im Spiegel bilden überhaupt nicht meine Meinung ab, aber hier kommt wieder einer, dem ich voll zustimmen kann. Das Grundthema war übrigens in 2003 der Beginn dieser "werweis.de" Seiten. Diese gleichmachende Meinungsmache sehr vieler Print-Medien einschließlich ARD und ZDF, das sind unsere "Anstalten", geht mir soetwas auf den Senkel. Wie in dem Artikel der Junior-Professor sehe ich fast nicht mehr fern, es ist nur noch schlimm, dieses Weichspülen der Realitäten und das Weglassen der Kern-Informationen von aktuellen Nachrichten. Aber wenn ein 16jähriger Syrer einen 18jährigen Afgahnen absticht, also richtig tot sticht, waren das in unseren Medien zwei Männer, die sich gestritten haben .... und einer davon ist nun tot. So einfach ist das mit der "Lüge" oder der verdeckten Wahrheit.
.

Februar 2018 - es wird ernst - da wird "gezündelt"

Die Türken (korrekt gesagt - die Erdogan hörigen Militärs) sind massiv mit einer bislang nicht gekannten Menge an Soldaten in Nord-Syrien eingedrungen und wollen dort die Kurden-Miliz bekämpfen und natürlich nur die - und nicht die Zivilisten. Alle anderen Toten sind halt Kollateralschäden, das ist im Krieg immer so. Und dazu nimmt die türkische Regierungs-Armee natürlich die deutschen Panzer, denn das seien die besten. Da hatte doch unsere Merkel-Gabriel- Regierung wirklich geglaubt - oder uns glauben gemacht -, die Türkei kauft oder bekommt diese 200 Leoparden nur für Ausstellungszwecke, wie vielleicht die (meine) alten Fernseh-Kameras für ein Fernsehmuseum. - Doch diese Leoparden sind hocheffiziente Kriegsmaschinen. Aber das ist für eine Frau Doktor der Physik einfach zu viel des "Verstehen Wollens". Und auf einmal sind alle "Freunde" der mutigen Kurden, die ja jetzt dort in Nordsyrien eingeschlossen sind, butterweich und blaß geworden - und fast so freundlich und unverbindlich höflich wie die immer lächelnden Japaner - und sie "lächeln" die Lebens-Gefahr für die Bevölkerung einfach weg, die gäbe es nicht.

Aber es wird inzwischen todernst. Es kocht bereits. Jetzt hatten die kämpfenden Parteien einen Russen-Kampf-Jet abgeschossen. Oh, das war dumm, denn die Russen stehen auf Seiten Ankaras, weil der ach so vertrauenswürdige Nato-Freund- und Partner aus Ankara inzwischen hochmoderne teure Waffen bei den Russen kauft. Dann haben andere Kämpfer - man weiß nicht so genau, wer es wirklich war - einen der unbesiegbaren israelischen Phantom F16 Jets abgeschossen. Das ist aber noch viel gefährlicher, denn die Israelis schlagen immer sofort gnadenlos zurück. Doch auf den Golan-Höhen sind gar keine Kurden, das sind (vermutlich überwiegend) syrische Regierungssoldaten. Und die Syrer haben - aus bitterer verlustreicher Erfahrung - vor den Israelis einen ganz besonderen Respekt. Die Israelis haben das Konzept der alten deutschen (vergangenen) Waffen-SS übernommen. Das hieß bei den Nazis damals "verbrannte Erde" und war eine Zeit lang sehr erfolgreich.
.

22. Jan 2018 - "Hurrah" - es ist soweit . . . . .

Deutsche Leopard Panzer Typ II unseres türkischen Nato-"Partners" rollen illegal in Syrien ein. Ich hatte es geahnt, daß diese Panzer mal gegen die eigene Bevölkerung und gegen die Nachbarn rollen werden. Laut FAZ ist es ein Angriffskrieg ähnlich des "Unternehmen Barbarossa" von 1941. Kennen Sie die Bezeichnung noch. Deutschland brauchte damals angeblich Land im Osten. Und Hitler wollte die ganze Welt mit einem Blitzkrieg erobern. Jetzt rollen also wieder deutsche Panzer in des Feindes Land - diesmal keine Tiger und Königstiger mehr - aber deutsche Leoparden vom Feinsten - gegen den fast wehrlosen Nachbarn Syrien und sie werden vermutlich mit amerikanischen Panzer- Abwehrraketen zerballert.

Doch zum Glück haben Thyssen-Krupp und/oder Krauss-Maffei vorgebaut und auf Vorrat scon mal neue Leoparden produziert, die das Team Merkel und Gabriel an den "Freund" und Nato-Partner vom Bosporus verkauft (oder nennt man das vertickt bzw. "verdingt"?). Der kann dann damit seine friedliebenden Aktionen in Syrien "unterstützend begleiten". Leichte Kollateralschäden sind bei solchen Aktionen - auch unter "Freunden" - immer inbegriffen.

In einem anderen Post hatte ich angemerkt, daß ich ganz froh - also einigermaßen beruhigt bin -, zu wissen, daß den deutschen Leoparden wegen ihres Sprit-Durstes auf dem Weg von Istambul nach Deutschland - ganz sicher kurz vor Wien - der Sprit ausgehen wird. Nur kann das die Österreicher leider gar nicht beruhigen, die Türken standen schon mal - ohne Eintrittskarten und ohne Einladung - vor Wien. Und in Ungarn wüteten die Muselmanen fast 150 Jahre lang, die Ungarn mögen solche Besucher überhaupt nicht.

Aber vielleicht "braucht" Herr Erdogan ja Land im Norden (ich meine natürlich Nordosten - siehe "Unternehmen Barbarossa")........ und Rußland ist doch eigentlich sehr groß. Da könnte man doch ...... also wie mit der Krim, man "nehme" sich einfach ein Stück Land oder eine ganze Halbinsel ............. und es wird schon nichts Schlimmes danach passieren.

Im Notfall geht "mann" einfach wieder ..... Nachhause, wie damals nach 1944 bei unseren Wehrmachts-"Frontbegradigungen" von Moskau zurück bis an die Oder - oder ein Stück weiter bis nach Berlin -  oder sicherheitshalber bis hinter die Elbe - oder sogar bis hinter den Rhein.
.

Rajoys 2. Schlappe - kein neuer Haftbefehl für Puigdemont

22. januar 2018 - Warum ist der immer grimmig blickende alte Mann nur so beratungsresistent ? Er merkt doch, daß es auch im Ausland mit der Zustimmung zu seiner Art der Brutal-Regierung hapert. In Barcelona haben die die Mehrheit gekommen, die er bekämpfen wollte - und er hat mit fast schon lächerlichen 7% der katalonischen Stimmen nun nicht gerade "gewonnen". Und die realen Gewinner wollen vermutlich ihren Chef wieder haben. Das wird noch lustig, zumal Rajoy in Madrid eine 35% Minderheitsregierung anführt und soetwas kann ganz schnell kippen und amit voll ins Auge gehen.
.
Vor allem kann es kippen, wenn (rethorisch) aus Separatisten Sezessionisten werden, dann auf einmal Kommunisten und dann (immer nur im Sprachgebrauch) auf einmal (böse aber waffenlose) Terroristen werden. Das mochte ja für die Basken vor zig Jahren stimmen, doch das ist dort vermutlich vorbei.
.

Ein Ziat aus dem Spiegel vom 22.12.2017

Rajoys Schlappe

Die Wahl in Katalonien offenbart: Die Mächtigen in Madrid haben keine Ahnung, wie die Region denkt und fühlt. Allen voran Premier Rajoy - ohne ihn wäre dieser Konflikt nie so eskaliert.

Der ganze Kommentar steht hier und bildet fast komplett meine Meinung ab . . . .

www.spiegel.de/politik/ausland/wahl-in-katalonien-mariano-rajoys-schlappe-a-1184776.html

(. . . . die nur ab und zu mit der Meinung des Spiegel übereinstimmt)


ich zitiere auch nur einen Teil aus dem Kommentar :

"Die Hauptschuld an dem Schlamassel hat Rajoy. Er höchstpersönlich hat diese Wahl initiiert, als er die Regierung von Carles Puigdemont entmachten und das Parlament auflösen ließ: im Glauben, die prospanischen Kräfte würden siegen. Nun aber triumphieren seine Gegner. Bald werden die Sezessionisten wohl wieder die Macht in Barcelona übernehmen. Ein Desaster, für Rajoy und den PP.

Die Wahl offenbart: Der Mann in Madrid hat keine Ahnung, wie die Katalanen denken und fühlen. Er hat nicht verstanden, wie ernst es den rund zwei Millionen Menschen ist, die seit Jahren wieder und wieder für die Abspaltung vom spanischen Staat votieren. Und er ist mit seiner Empathielosigkeit und seinem Starrsinn zum liebsten Feindbild der "Independentistas" geworden. Rajoy war der beste Wahlhelfer für seinen Widersacher Puigdemont."

22.12.2017 - Der Spiegel schreibt : "Mehrheitsbeschaffer für die Separatisten war Rajoy"

Bei einer beinahe schon "irre" hohen Wahlbeteiliungung von angeblich 82% haben die etwa 5 Millionen Wähler in Katalonien die völlig unangemessene und rechtlich sehr sehr vage Rechtsauffassung des spanischen Ministerpräsidenten Rajoy regelrecht bestraft. So geht es in einer (europäischen) Demokratie nicht. Diese erzwungene Regionalwahl hat Herrn Rajoy jetzt ein errnsthaftes (Weihnachts-) Problem "beschert". Katalonien (7,5 Millionen) ist ja in etwa so groß und so bevölkerungsreich wie Österreich (7 Millionen).
.

Anfang Dezember - Oberstes belgisches Gericht entscheidet

Sowohl der europäische Haftbefehl als auch das Auslieferungsersuchen der spanischen Zentralregierung gegen den von Madrid abgesetzten Regional-Regierungschef Puigdemont und vier seiner Minister ist (indrekt) unsinnig und (europa-) rechtlich überhaupt nicht haltbar. Die 5 "geflüchteten" Regierungsmitglieder können bleiben. Der "kleine Erdogan" in Madrid hat sich anscheinend verzockt. Denoch sind immer noch 14 Mitglieder der katalanischen Regionalregierung in Madrid in Haft ! Und selbstverständlich gibt es in Europa - und in der EU schon gar nicht - keine politischen Gefangenen - was für ein Hohn.
.

6. Nov 2017 - Belgien nicht auf Spaniens Marschroute

Die belgische Justitz hat den katalanischen Regierungsschef nicht verhaftet. Es wäre wirklich ein Unding gewesen, wenn sich alle Europäer feige, bequem und teilnahmslos wegducken, es wäre ja nur ein innerspanisches Problem. Nein, es ist ein europäisches Problem, wie man mit dem Volk umgeht und wie man den wirklich Radikalen, die es ja überall gibt, in die Arme läuft. Es ist kein Ruhmesblatt, das sich die (sowieso nicht von uns gewählten) Europapolitiker dort in Brüssel leisten. Und so, wie es der spanische Erdogan macht, geht es jedenfalls nicht. Angeblich sind alle in Brüssel geparkten Europa-Politiker von ihren Regierungen aufgefordert worden, nicht mit Puigdemont zu reden, so eine Blamage. Und soetwas soll uns Bürgern das neue Europa schmackhaft und glaubwürdig machen ?
.

31.10.2017 - jetzt outet sich Spanien als Bananenrepublik

Wer hätte gedacht, daß ein Madrider Regierungschef in einem angeblich demokratischen Staat - bei dem die Macht vom Volke ausgehen sollte - so blind sein kann, gegen das eigene Volk mit aller Macht vorzugehen. So hatte also Madrid die Gardia Ciivil, also die Madrid unterstellte Polizeitruppe nach Katalanien geschickt, um die dortige regionale Polizei zu "filzen" und Beweise (für was eigentlich) zu sichern. Das stinkt alles bis zum Himmel, mit dem es die Spanier doch so genau nehmen, es stinkt nach aktuellen türkischen Methoden.

Einen Politiker von Format (oder von Rang) hätte es ein müdes Lächeln gekostet, den Katalanen zuzurufen, daß sie hundert mal abstimmen können bzw. dürfen, daß sie aber zuerst das spanische Grundgesetzt ändern müssen, bevor diese Abstimmung(en) irgend einen nennenswerten Wert hätten. Was der Herr Mariano Rajoy dort gerade an Unsinn verzapft, ist gleichermassen eine ziemlich dumme Madrider Provinzposse, die am Ende auf ihn zurückfallen wird. Komisch ist auch, daß mich sein Aussehen so sehr an die beiden bärtigen ostzonalen DDR Chefs Ulbrich und Honnecker erinnert. Der andere aus Barcelona erinnert mich mit seinem Pilzkopf irgendwie an die lange vergangenen Beatles. Doch der kann wenigstens noch lachen, Rajoy schaut immer nur ernst und verbissen drein.
.

Sept. 2017 - noch ein Erdogan - diesmal in Spanien

Da wird einer vom Volk gewählten Regionalregierung Gewalt angedroht. Es ist für viele von uns Deutschen kaum noch verständlich, was da im Herbst 2017 in Spanien oder vielmehr in Madrid abgeht. Und dieser kleine "General Franko" in Madrid versteigt sich in immer weitere Höhenflüge.

Alle Politiker in Katalanien sind abgesetzt, der Chef der Regierung in Barcelona wird rethorisch gejagt, daß die Fetzen fliegen. Eigentlich hatte ich bis heute (29.10.2017) nur darauf gewartet, daß Madrid bei uns in Deutschland um Amtshilfe bittet - wir Deutschen mögen doch bitte die "Legion Condor" wieder aufleben lassen und diesmal mal das Parlament in Barcelona bombardieren. - Jedenfalls so geht man in einer "beinahe" Demokatie nicht mit den Menschen um, es sei denn, es sind (nur) willfährige Steuerzahler und weiter nichts. So nach und nach wurde bekannt, die Basken haben mit Gewalt weit mehr Autonomie herausgeholt als der friedliche Protest (mit einer Volksabstimmung) gegen das ewige "Gemolken werden". Weiter kam heraus, daß Katalanien fast das ganze restliche Spanien finanziert. Also - es geht (auch hier) - wie immer - um Geld und Posten und da ist jedes Mittel recht.

Komisch ist doch, daß die Slowaken friedlich per Volksabstimmung entschieden hatten (und entscheiden durften), sie wollen sich aus der Umklammerung der von Prag bestimmten Tschechoslowakei herauslösen und - wer redet heute noch darüber. Die Slowakei ist auch in der EU und es hatte funktioniert und das Volk der Slowaken ist weitgehend zufrieden mit der jetzt eigenen Identität. Warum will man das den Katalanen verweigern, was dort super funktioniert hatte ?

Man vergleiche auch das deutschsprachige Südtirol im italienischen Norden. Man mußte und hatte den Bürgern dort auch eine besondere Autonomie gegeben. Und seitdem ist einigermaßen Ruhe dort - soweit wir das beurteilen können.

Auch die Kleinstländer Litauen, Lettland und Estland haben teilweise nicht mal 2 Millionen Einwohner und regieren sich autark und auch das funktioniert in der EU ganz gut.

Na ja, mal sehen wann die Bayern ihr Königreich wieder aufbauen wollen. Ob wir (also der Rest unserer bunten Republik) da auch aus Berlin mit dem Einmarsch von funkelnagelneuen Leopard 4.0 Panzern drohen werden ? Wie wir von den Medien lanciert bekamen, ist ja Rheinmetall auf der Suche nach Ausweich-Kunden, da die Türkei keine neuen verbesserten Leopard 3 mehr bekommen sollte. Sollten nämlich die Türken mit unseren deutschen Leopard Panzern dann mal wieder vor Wien stehen, bekämen wir mit den Österreichern mehr nachbarschaftliche Probleme als mit den Türken. Denn der Sprit reicht bestimmt nicht bis nach München.
.

zur Startseite © seit 1871 - 2018 (1871 - weil wir in 1871 zum letzten Mal einen Krieg "gewonnen" haben.) - Kein !! Copyright by "Der Nachtwerker"
Übrigens : Ganz oben links unter dem Punkt von www.werweis - das ist die anfliegende Buschtrommel - die die "Erkenntnis" mit im Gepäck hat.
Gesetzlich (zur Zeit noch) geschützt über das Grundgesetz der freien Meinungsäußerung in der Bundesrepublik Deutschand.